< Neues Anerkennungsreglement der EDK für Lehrdiplome
30.04.2019

Tiefer Frauenanteil an der ETH


Trotz Programmen wie «Fix the leaky Pipeline» (seit 2007) oder dem «Gender Action Plan» (seit 2014) bleibt der Frauenanteil an der ETH unbefriedigend – auch im internationalen Vergleich. Nur in Tokyo liegt der Frauenanteil noch tiefer. In den letzten Jahren stagniert der Anteil Frauen an den Studierenden mehr oder weniger. Seit 2006 stieg er von 30 Prozent gerade mal auf 32 Prozent. Bei den Assistenzprofessuren ging der Frauenanteil markant zurück, er liegt derzeit bei 22 Prozent. Bei den Vollprofessuren hat er sich auf 13 Prozent erhöht.
 
Krummenacher, Jörg: Die ETH will mehr Frauen ins Boot holen. NZZ. 30. April 2019.