< Positionspapier des VSG zu einer allfälligen Revision des gymnasialen Rahmenlehrplans
06.02.2019

Schweiz - Schutz vor Pädophilen im Unterricht


Seit vier Jahren gibt es als Folge der Pädophileninitiative den so genannten Sonderprivatauszug. Das ist jener Teil aus dem Strafregisterauszug, den alle Schulen standardmässig bei Neuanstellungen von Lehrpersonen, z.B. bei Arbeitsplatzwechseln, einfordern. Dort sind alle Vergehen festgehalten, die im Umgang mit Jugendlichen relevant sind. Nicht festgehalten sind andere Vergehen, z.B. eine Verurteilung wegen zu schnellen Fahrens. Daneben gibt es die Schwarze Liste der Eziehungsdirektorenkonferenz EDK. Darauf sind alle Personen verzeichnet, denen die Lehrbefähigung entzogen worden ist. Allerdings ist diese Liste lückenhaft, da nicht alle Kantone eine solche Lehrbefähigung kennen. Die dritte Massnahme im Kampf gegen körperliche und sexuelle Gewalt an Schulen sind Referenzen. Der Lehrerverband LCH fordert, dass eine solche Prüfung für alle Personen gelten sollte, die regelmässig mit Kindern und Jugendlichen zu tun haben, etwa Sporttrainer. Das ist derzeit nicht der Fall.

 

Santoro, Iwan: Wie Schulen die Anstellung pädophiler Lehrer verhindern wollen. SRF. 31.1.2019