< Konferenz Übergang Gymnasium–Universität 3
30.09.2017

Fachmittelschule: Totalrevision des Anerkennungsreglements und Aktualisierung des Rahmenlehrplans

Stellungnahme des VSG, 28. September 2017


Der Verein Schweizerischer Gymnasiallehrerinnen und Gymnasiallehrer (VSG) bedankt sich für die Möglichkeit, Stellung zu nehmen zur Totalrevision des Anerkennungsreglements für die Fachmittelschulen und zur Aktualisierung des Rahmenlehrplans. Der VSG war in den relevanten Arbeitsgruppen durch seine Mitglieder vertreten und konnte daher schon von Beginn an die Anliegen der Lehrpersonen und der Schülerschaft einbringen. Er ist allerdings irritiert über die teilweise mangelhafte formale und inhaltliche Qualität des Rahmenlehrplans.

Dem VSG ist eine erfolgreiche Einführung und Umsetzung des Reglements und des Rahmenlehrplans ein grosses Anliegen. Deshalb stellt er folgende Gelingensbedingungen auf:

  1. Der Rahmenlehrplan ist in der aktuellen Fassung unausgegoren, inkonsistent und unklar, in einzelnen Fächern eindeutig mangelhaft (z.B. Deutsch, Mathematik und Geografie) oder schlicht falsch. Der VSG verlangt daher eine vollständige Überarbeitung und Vereinheitlichung unter Einbezug seiner Fachverbände.
  2. Der Rahmenlehrplan FMS muss die gesamte Zeit bis zur Fachmaturität in allen Berufsfeldern umfassen.
  3. Die fachliche Qualifikation der Lehrpersonen ist analog MAR Art. 7 zu definieren: Für Fächer, in denen die wissenschaftliche Ausbildung an einer Universität erworben werden kann, ist als Abschluss ein universitärer Master verlangt.
  4. Die pädagogische Qualifikation der Lehrpersonen muss allgemeine Didaktik und Fachdidaktik für allgemeinbildende Schulen der Sekundarstufe II umfassen.
  5. Sport ist als zusätzliches Berufsfeld zu führen, ebenso ein Berufsfeld Technik.
  6. Die prozentualen Anteile (Art. 7) sind anzupassen, um die Durchlässigkeit zwischen den Bildungsgängen und die interkantonale Vergleichbarkeit der FMS sicherzustellen.
  7. Die Änderungen müssen durch Weiterbildungen bei den Lehrpersonen eingeführt und vertieft werden.
  8. Eine angemessene Vertretung der Lehrpersonen in der Anerkennungskommission ist sicherzustellen, wie dies bei der SMK der Fall ist.
  9. In den Prozess der Erarbeitung eines neuen Rahmenlehrplans und der Überarbeitung eines bestehenden Rahmenlehrplans sind künftig die Vertreterinnen und Vertreter der Fachverbände von Beginn an massgeblich mit einzubeziehen.