< Gymnasiale Maturität: Empfehlungen der EDK
11.04.2016

«Passerelle Dubs»

Revision der Verordnung / des Reglements über die Ergänzungsprüfung für die Zulassung von Inhaberinnen und Inhabern eines eidgenössischen Berufsmaturitätszeugnisses zu den universitären Hochschulen


Der Verein Schweizerischer Gymnasiallehrerinnen und Gymnasiallehrer (VSG) hat mit Interesse vernommen, dass das SBFI und die EDK die Verordnung/das Reglement über die Ergänzungsprüfung für die Zulassung von Inhaberinnen und Inhabern eines eidgenössischen Berufsmaturitätszeugnisses zu den universitären Hochschulen in die Anhörung gibt.

Der VSG hat festgestellt, dass er leider auf der Liste der Anhörungsteilnehmer vergessen gegangen ist. Da er auch die Lehrkräfte vertritt, die an Fachmittelschulen unterrichten, nimmt er im Folgenden Stellung zu den vorgelegten Änderungen.

 Der VSG begrüsst die vorgelegte Änderung des Reglements bzw. der Verordnung über die Passerelleprüfung. Sie ermöglicht den Inhabern von Fachmaturitätsausweisen über die Passerelleprüfung einen allgemeinen Hochschulzugang zu erwerben. Damit wird ein Ungleichgewicht zwischen den verschiedenen Abschlüssen der Sekundarstufe II aufgehoben.

Wie der VSG am 12. März 2015 geschrieben hat, setzt er sich seit dem Entstehen der Fachmittelschulen für diese und für die Institutionalisierung der Fachmaturität ein. Ebenso ist er der Meinung, dass die Inhaber eines Fachmaturitätsausweises die gleiche Möglichkeit haben sollen, an eine universitäre Hochschule überzutreten wie die Absolventen der Berufsmaturität. Dies wird mit der vorliegenden Änderung erreicht. 

Carole Sierro, Präsidentin VSG – SSPES – SSISS
Gisela Meyer Stüssi, Vizepräsidentin VSG – SSPES – SSISS